Spezialisten für Zahnimplantate in Potsdam

Durch dentale Zahnimplantate, die im Kieferknochen verankert werden, können fehlende Zähne ersetzt oder ein umfassender Zahnersatz stabilisiert werden. Das Zahnimplantat imitiert dabei die natürliche Zahnwurzel. Durch eine geeignete Aufbaukonstruktion wird die Funktion und Ästhetik des natürlichen, sichtbaren Zahnes ersetzt.

Die Verwendung von reinen Titanimplantaten ermöglicht eine bestmögliche Anlagerung von Knochen auf der Implantatoberfläche und somit ein festes Einwachsen des dentalen Zahnimplantats innerhalb der Kieferknochens.
Durch das Einbringen von Implantaten können Einzellücken geschlossen werden, größere Lückensituationen und zahnlose Kiefer in Zusammenhang mit einer geeigneten Aufbaukonstruktion versorgt werden. Die Implantation bedarf einer genauen Planung und Vorbereitung. Daher ist ein vorheriges Beratungsgespräch Grundvoraussetzung.

Zahnimplantate - wie geht das

In der Regel erfolgt die Implantation unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Entsprechend der zuvor bestimmten optimalen Implantatlokalisation und Implantatgröße wird das Implantat im Kieferknochen platziert. Dazu wird in diesem Bereich die Schleimhaut unter Bildung eines kleinen Schleimhautlappens vom Kieferknochen gelöst und das Implantat schonend in den Kieferknochen eingedreht. Zur Kontrolle wird direkt im Anschluss an die Implantation eine Röntgenaufnahme angefertigt. Für die Kontrolle der Wundheilung und Nahtentfernung bekommen Sie einen Termin circa eine Woche nach der Implantation.

Zahnimplantate - wie lange dauert die behandlung

Nach einer Einheilzeit von circa 3-6 Monaten kann das Zahnimplantat belastet und die geplante Aufbaukonstruktion eingesetzt werden. Für die Zwischenzeit bieten wir Ihnen zum Lückenschluss im sichtbaren Bereich eine provisorische Lösung an.

Zahnimplantate - Spezialisten

Wir haben als Spezialisten für Zahnimplantate in Potsdam langjährige Erfahrungen mit dem alphatech® Implantatsystem.
Durch klinische Studien konnte ein langjähriger Erfolg bei der Insertion von Titanimplantaten nachgewiesen werden. Die langfristige Funktionsdauer des Implantats hängt dabei entscheidend von einer guten häuslichen Pflege ab. Die regelmäßige mechanische Reinigung mit Zahnbürste und Interdentalbürsten des anliegenden Zahnfleisch ist die einzige Möglichkeit dem Krankheitsbild der Periimplantitis vorzubeugen. Bei einer Periimplantitis entsteht eine Entzündung des an das Implantat angrenzende Zahnfleisch und Knochenlager.

Grundsätzlich sollte von einer Implantation bei sehr schlechter Mundhygiene, reduziertem Allgemeinzustand und vor allem bei Knochenerkrankungen abgesehen werden.